Vor zwei Wochen überraschten die männlichen U16-Volleyballer des TuS Bersenbrück mit dem Titelgewinn bei den Bezirksmeisterschaften. Mit der Euphorie des Erfolges von Westerstede traten sie, eigentlich eher zu Trainingszwecken, am vergangenen Sonntag bei den Bezirksmeisterschaften der U20 an. Trotz einiger personeller Ausfälle lief es wieder sehr gut. Nach drei Siegen gab es erst im Finale eine Niederlage gegen den Oldenburger TB. Damit konnten sie sich als jüngste Mannschaft der Bezirksmeisterschaft auch in dieser Altersklasse für die Nordwestdeutschen Titelkämpfe in Braunschweig qualifizieren.

Während der einzige Spieler des Jahrgangs 1999, Sebastian Thye, aufgrund einer Schulveranstaltung fehlte, musste Trainer Michael Rehkamp kurzfristig auch noch auf die erkrankten Robert Merkel, Leon Ruppel und Kasibek Zumataev verzichten. Insbesondere der Ausfall des etatmäßigen Mittelangreifers Kasibek und der erstmalige Einsatz des Werlter Kristof Ungefug sorgten dafür, dass zunächst einige Improvisationen notwendig wurden. Dabei hatte Rehkamp das Glück, dass er im ersten Gruppenspiel gegen eine ziemlich überforderte Tecklenburger Mannschaft einiges testen und für die nächsten Aufgaben einspielen konnte.

Nach dem dennoch ungefährdeten Auftaktsieg ging es gegen den großen Favoriten und Titelverteidiger Oldenburger TB 1. Der erste Durchgang verlief erwartungsgemäß etwas holprig. Oldenburg konnte immer wieder von Abstimmungsproblemen beim TuS profitieren und mit 25:22 den ersten Durchgang gewinnen. Doch je länger das Spiel dauerte, umso besser stellten sich die TuS-Akteure auf die neuen Gegebenheiten ein und nutzte nun seinerseits die Nachlässigkeiten des Favoriten. Mit einem 25:19 wurde schließlich der zweite Satz und aufgrund des besseren Ballverhältnis auch das Spiel gewonnen, denn in der Vorrunde wurde lediglich über zwei Sätze gespielt.

Als Gruppenerster ging es im Halbfinale gegen die zweite Vertretung der Oldenburger. Dieses Team lag dem TuS, der ungefährdeten einen 2:0 Sieg und den damit verbundenen Finaleinzug feiern konnte. Dort wartete dann wieder der Titelverteidiger, der den Gastgeber aus Schüttorf im anderen Halbfinale bezwang.

Die deutlich älteren Oldenburger, die in der Vorrunde sicherlich den TuS unterschätzt hatten, profitierten nun von ihrer größeren Erfahrung. Lediglich bis zum 18:18 konnte der TuS das Spiel ausgeglichen gestalten. Am Ende waren sie dann doch chancenlos gegen den amtierenden Nordwestdeutschen Meister.

Dennoch war diese Bezirksmeisterschaft ein ganz großer Erfolg für die Bersenbrücker Jungs, denn mit einem Finaleinzug hatte im Vorfeld niemand gerechnet. Insbesondere nach dem Ausfall einiger Spieler war nicht viel mehr als ein Training unter Wettkampfbedingungen zu erwarten. Mit einer Qualifikation für die Nordwestdeutschen Meisterschaften im April in Braunschweig konnte man nicht rechnen.

u20 int

v.l. Trainer Michael Rehkamp, Erik Warkentin, Daniel Reim, Kevin Klein, Erik Frolov, Jonathan König, Kristof Ungefug, Lorenz Klütsch