Am vergangen Samstag den 13.01.2018 stand das Spiel gegen den SV Nortrup auf dem Spielplan.

Diese gehören zu den Favoriten in dieser Saison. Da kurzfristig einige der 1. Damen krankheitsbedingt ausgefallen sind, war die Mannschaft auf Unterstützung aus der 2. Damen angewiesen.

Dennoch fehlte auch mit der Unterstützung ein zweiter Mittelangreifer. Daher musste Trainer Jan Lietzau auf ein anderes Spielsystem zurückgreifen. Franziska Krull, die sonst Zuspielerin ist, wurde Diagonal zur Mittelangreiferin Lena Poppe eingesetzt. So wurde das Läufersystem mit dem herkömmlichen Stellen von der Position drei kombiniert.

Aufgrund dieser ungewöhnlichen Aufstellung und durch die bunt gemischte Mannschaft stand an diesem Spieltag nur der Spaß im Vordergrund. Dennoch machten die Bersenbrücker Damen den Nortrupern das Leben schwer. In vier Sätzen, in denen sich die Mannschaften ein hartes Kopf an Kopf Rennen lieferte, verloren die Bersenbrücker mit folgenden Satzergebnissen: 24:26, 25:21, 22:25 und 23:25.

Auch wenn die Damen zurücklagen, behielten diese einen ruhigen Kopf und konnten von einem Rückstand 19:23 bis an 24:26 anknüpfen.

Die Damen aus der zweiten Bersenbrücker Mannschaft brauchten sich in diesem Spiel nichts vorzuwerfen. Sie konnten bei diesem Niveau gut mithalten. Daher durften Jana Neufeld und Caroline Tuchscher auch das gesamte Spiel durchspielen. Marcella Ureta-Cuylits konnte aufgrund der Tatsache, dass sie leider keine Jugendspielerin mehr ist, nicht eingesetzt werden, da sie sich ansonsten in der ersten Damenmannschaft festgespielt hätte.

Auch wenn an diesem Tag leider kein Punkt nach Hause geholt werden konnte, war es ein sehr schönes Spiel. Alle hatten sichtlich Spaß auf dem Spielfeld und konnten mit Sicherheit viel lernen.

Auf die nächsten Spiele freuen sich die Spielerinnen jetzt schon.

Mit dabei waren: Lena Poppe, Franziska Krull, Lena Kruthoff-Brüwer, Dorothee Wehmhoff, Lea Lübbert zur Lage, Julia Lis, Jana Neufeld, Caroline Tuchscher und Marcella Ureta-Cuylits