16 Jahre nach der letzten Teilnahme an einer Deutschen Jugendmeisterschaft hat sich am vergangenen Wochenende wieder eine Volleyballnachwuchsmannschaft des TuS Bersenbrück für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert. Völlig überraschend schaltete die männliche U16 in der heimischen Sporthalle des Gymnasiums bei den Nordwestdeutschen Meisterschaften den Titelverteidiger haushohen Favoriten Oldenburger TB aus. Zwar ging das Finale gegen VSG Hannover mit 1:2 verloren, doch auch der Vizemeister fährt im Mai zur Deutschen nach Friedrichshafen. Genau hier fand auch der letzte Auftritt einer Bersenbrücker Mannschaft bei den Deutschen Meisterschaften 2001 statt.

i nordwestdm U16 eröffnung2

i nordwestdm U16 eröffnung 3

i nordwestdm U16 eröffnung

i nordwestdm U16 einlaufkids1

Mädels und Jungs aus der U12 als Einlaufkids

Passend zum 50.jährigen Jubiläum präsentierte sich die Volleyballabteilung des TuS als große Familie. Aus allen Mannschaften gab es Helfer für die Ausrichtung der Nordwestdeutschen Meisterschaft. Zwei Tage lang kämpften die zehn stärksten Nachwuchsteams aus Niedersachsen und Bremen um den Titel des Nordwestdeutschen Meisters und um die beiden Teilnehmer für die Deutschen Titelkämpfe.

i nordwestdm U16 einlaufkids2

Stolz präsentierten die Jungvolleyballer das Jubiläumsshirt

i nordwestdm U16 jederpacktan1

ob groß ob klein - beim TuS packten alle mit an!

i nordwestdm U16 helfendehände1

In der Vorrunde konnte sich der TuS zunächst gegen Rethen und Stelle klar mit jeweils 2:0 Sätzen durchsetzen. Deutlich mehr Spannung versprachen die beiden nachfolgenden Spiele gegen den Meister des Bezirks Braunschweig, die DJK Kolping Northeim, sowie gegen den Abo-Titelträger der vergangenen Jahre und Meister Weser-Ems, den Oldenburger TB. Mit diesen beiden Teams ging es um die beiden begehrten Plätze fürs Halbfinale.

i nordwestdm U16 stelle1

Spiel gegen Stelle (25:9, 25:8)

i nordwestdm U16 rethen

Spiel gegen Rethen (25:17, 25:19)

i nordwestdm U16 vsg2

Spiel gegen Northeim (25:21, 25:15)

i nordwestdm U16 northeim4

i nordwestdm U16 northeim1

Gegen Northeim tat sich der TuS zunächst schwer. Das Spiel war lange ausgeglichen, bis schließlich der TuS etwas zulegte und mit 25:21 den ersten Durchgang für sich entschied. Im zweiten Satz war dann beim 25:15 relativ schnell alles klar. Auch gegen Oldenburg fand der TuS zunächst nicht ins Spiel. In den letzten Jahren spielte der TuS sehr häufig gegen den OTB und verlor dabei jedes Mal. So auch im ersten Durchgang mit 20:25. Doch diesmal sollte alles anders werden. Statt sich mit dem zweiten Platz zu begnügen, glänzte der TuS nun mit druckvollen Aufschlägen und unzähligen Blockpunkten. Zuspieler Kevin Klein und Außenangreifer Jonathan König wuchsen immer mehr über sich hinaus. Robert Merkel und Daniel Reim machten einige sehenswerte Punkte im Angriff und Germain Feldscher und Kasibek Zumataev wussten ihre körperlichen Vorteile gut einzusetzen. Der TuS führte im gesamten zweiten Durchgang und gewann schließlich verdient mit 25:22. Die Sensation wurde dann im dritten Durchgang perfekt. Mit 7:0 ging der TuS in Führung und die Tribüne bebte. Bei 8:3 wurden die Seiten gewechselt, doch der TuS machte dort weiter, wo er aufgehört hatte und erarbeitete sich so den ersten Matchball, der auch gleich zum 15:10 Erfolg genutzt wurde. Was für eine Vorstellung des TuS, der damit als Gruppenerster ins Halbfinale einzog.

i nordwestdm U16 otb3

Spiel gegen Oldenburg (20:25, 25:22, 15:10)

i nordwestdm U16 otb5i nordwestdm U16 otb1i nordwestdm U16 otb6

Dort ging es am Sonntagmorgen gegen das Volleyballinternat aus Braunschweig. Das die Jungs von Trainer Michael Rehkamp mit Druck umgehen können, hatten sie am Vortag klar unter Beweis gestellt und auch jetzt zeigten sie eine sehr starke Vorstellung. Mit 25:14 und 25:15 ließen sie nichts anbrennen und zogen verdient ins Finale ein. 

i nordwestdm U16 usc2

Halbfinale gegen Braunschweig (25:14, 25:15)

i nordwestdm U16 usc4

i nordwestdm U16 usc5

i nordwestdm U16 usc3

Dort wartete die VSG Hannover, eine Spielgemeinschaft aus Bremen und Hannover. Mit viel Geld wird dort seit einigen Jahren ein Nachwuchskonzept betrieben. Aufgrund der großen Auswahl an Spielern stellte die VSG die homogenste Mannschaft im Turnier. Im Halbfinale besiegten auch sie den Titelträger Oldenburger TB (2:0) und gingen als klarer Favorit ins Finale. Dieser Favoritenrolle wurden sie zunächst auch gerecht. Mit 25:14 verlief der erste Durchgang sehr einseitig.i nordwestdm U16 vsg7

i nordwestdm U16 vsg2

Der TuS gab sich jedoch noch nicht geschlagen. Michael Rehkamp puschte seine Jungs noch einmal mit den passenden Worten und mit einem Blitzstart überraschten sie die Gäste. Schnell hatten sie die vollbesetzte Tribüne hinter sich. Wie gegen Oldenburg führten sie auch gegen Hannover über die gesamte Spielzeit im zweiten Durchgang und gewannen diesen mit 25:22.

i rehkamp tribuene1

i rehkamp tribuene2

i rehkamp tribuene3

i rehkamp tribuene4

Hannover konnte allerdings im dritten Durchgang das Spiel wieder ausgeglichen gestalten und zum Ende sogar noch zulegen.

i nordwestdm U16 mrehkamp2

Fand die passenden Worte für seine Jungs: Trainer Michael Rehkamp

i nordwestdm U16 mrehkamp

i nordwestdm U16 vsg9i nordwestdm U16 vsg8

Mit 11:15 unterlag der TuS schließlich, doch auch als Vizemeister wurden die Spieler gebührend gefeiert. Die Enttäuschung, dass die nächste Sensation nur denkbar knapp verpasst wurde, war schnell verflogen.

i nordwestdm U16 mgrewing

Michael Grewing (oben) und Vereinsvorsitzender Paul Fleddermann (unten) führten souverän durch die Veranstaltung.

i nordwestdm U16 pfleddermann2

i nordwestdm U16 siegerehrung1

i nordwestdm U16 siegerehrung2

i nordwestdm U16 siegerehrung3

i nordwestdm U16 siegerehrung4

16 Jahre lang war der TuS nicht mehr bei einer Deutschen Jugendmeisterschaft vertreten. Mit dem Zusammenschluss einiger Vereine zu Leistungszentren konnte der TuS mit seinen Eigengewächsen nicht mehr in der absoluten Spitze mithalten. Umso beeindruckender ist der Gewinn der Vizemeisterschaft und die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Friedrichshafen zu bewerten. Es ist die insgesamt 37 Teilnahme des TuS in der 50jährigen Vereinsgeschichte.

50jahre int