Leichtathletik in Bersenbrück

Leichtathletik wurde im TuS Bersenbrück eigentlich schon immer betrieben. Anfangs trainierten die Athleten im Rahmen der Turnabteilung. Später kristallisierte sich dann eine Gruppe von Sportlern heraus, die sich ganz der Leichtathletik verschrieben hatte.

Anfänge der Leichtathletik in Bersenbrück

1969 wurde für den Altkreis Bersenbrück ein eigenständiger Verein, der Bersenbrücker Leichtathletik-Kreis (BLK) gegründet, dem sich praktisch alle Leichtathleten des Altkreises Bersenbrück anschlossen, so auch die Athleten vom TuS Bersenbrück. Zweck dieses Vereins war es, Talente zusammenzuführen um somit gute Startmöglichkeiten durch Mannschaftsbildungen zu erzielen. 1982 löste sich der Verein auf, worauf sich die Bersenbrücker Athleten 1983 als Abteilung dem TuS Bersenbrück anschlossen. Aufgebaut wurde die Abteilung von Josef Weismann. Er übernahm die Leitung der Abteilung sowie auch die der Übungsstunden. Innerhalb kurzer Zeit schaffte er es eine beachtliche Zahl junger Sportler und Sportlerinnen für die Leichtathletik zu gewinnen. 
 

josef weismann 1984

Josef Weissmann 1984


1987 gab er die Leitung der Abteilung an Ingrid Wilke ab, die bis heute bei allen Fragen zur Seite steht und auch mal spontan bei sportlichen Veranstaltungen einspringt. Sollte eine Staffel nicht ausreichend Sprinter finden, ist sie dabei.

In der vergangenen Zeit wurden folgend diverse Trainingslager durchgeführt. Für die Schüler fanden sie im Laufe der Jahre in Braunfels, Norderney und Uelsen, für die Jugendlichen in Wolfsburg und in Spanien statt.

Besonderer Beliebtheit erfreuten sich auch immer wieder die Vergleichskämpfe. In den Gründerjahren der Abteilung maß man sich mit den Athleten aus Bad Bentheim -meistens im Rahmen eines mehrtägigen Aufenthaltes. Später wurden Vergleichskämpfe mit der Spvg. Fürstenau und Blau-Weiß Hollage ausgetragen.

1992 und 1993 pflegte die Abteilung außerdem Kontakte zu einer Leichtathletikgruppe aus Riesa in Sachsen. Ein gegenseitiger Besuch mit abschließendem Wettkampf wurde durchgeführt.

Es gab mehrtägige Lehrgänge für talentierte Jugendliche aus dem Landkreis Osnabrück wie z.B. Stabhochsprunglehrgang 1998 oder Hochsprunglehrgang 2000 in Bersenbrück.

Seit 2000 ist die Teilnahme am Jedermann-Zehnkampf in Ahlen einer der Haupthöhepunkte zum Saisonabschluss. Gemeinsam verbringt man ein ganzes Wochenende mit Laufen, Springen und Werfen, hat jede Menge Spaß und gibt sein Bestes –auch in Disziplinen, die ansonsten seltener Teil des Trainings sind. Eine willkommene Abwechslung zum Trainingsalltag, der jedem die Vielfalt unserer Sportart vor Augen führt und den Anreiz bietet sich im nächsten Jahr ein kleines Stück zu steigern.

Neben Training und Wettkampf wurden in regelmäßigen Abständen auch spartenfremde Unternehmungen durchgeführt. Da ging es einmal zu Schwimmen, ein anderes Mal zum Kegeln, zum Schlittschuhlaufen, zum Fahrradfahren oder zum Inlinerlaufen.

Was in unserer Abteilung heute passiert!

Schwerpunkt der Leichtathletik-Abteilung liegt damals wie heute in der Schüler und Jugendarbeit, daher wird hauptsächlich Mehrkampf - Grundlagentraining angeboten, um die jungen Talente an die leichtathletischen Basisdisziplinen heranzuführen.

Das heißt es wird zunächst Laufen, Springen und Werfen auf spielerische Art vermittelt. Dabei geht es darum, in den jungen Jahren besonders koordinative Fähigkeiten wie z. B. Gleichgewichts-, Reaktions- und Rhythmusfähigkeiten zu fördern. Für die Jüngeren wird das Training nur einmal in der Woche angeboten, sie dürfen/sollen sich auch in anderen Abteilungen ausprobieren und sich vielseitig im Sport ausprobieren.

 Den älteren Athleten ist es seit jeher bis zu viermal in der Woche möglich, sich einer Trainingsgruppe anzuschließen. Dabei wird ein sehr abwechslungsreiches Training geboten und am Wochenende steht auch mal ein Waldlauf auf dem Plan

Die Leichtathleten des TuS Bersenbrück waren zeitweise eine feste Größe im Landkreis Osnabrück, doch mittlerweile liegt das Hauptziel der Abteilung weniger bei Meisterschaftswettkämpfen. Die eigenen Leistungen zu verbessern und sich für Sportfeste zu motivieren, das ist jedoch nicht aus der Leichtathletik wegzudenken und ein wichtiger Anreiz für jeden unserer Trainierenden –sei es nur für eine gute Note im Sportunterricht.

Außerdem haben die Athleten immer wieder die Möglichkeit, sich bei den Wettkämpfen mit Gleichaltrigen zu messen. So erkämpften sie sich bereits unzählige Kreis- Bezirks- Landes- und Deutsche Meistertitel.

 

Seit dem Neuanfang der Abteilung 1983 waren nachstehende Personen ehrenamtlich als Trainer und Übungsleiter tätig:

Josef Weismann, Manfred May, Ulrike Gast, Udo zur Stadt, Thomas Ostendorf, Klaus Kamlage, Ingrid Wilke, Björn Kriege, Holger Böckmann, Ariane Lensing, Karina Wilmering, Eugen Wagner, Valentina Fischer, Thomas Hackmann, Christian Drost, Caroline Arnhold, Jutta Brockhage, Christiane Schnelle, Jana Palmowski, Michaela Hollstein, Hilke Böhnisch, Frauke Brockhage, Dörte Brockhage, Christin große Prues, Anna Wilke, Ralf Wilke

 

ralf wilke 1987

Ralf Wilke beim Stabhochsprung 1987