Oythe gegen Bersenbrück hier Doppeltorschütze Amir Redzic.Foto R.Rehkamp

VfL Oythe gegen TuS Bersenbrück, hier Doppeltorschütze Amir Redzic

Oythe/Bersenbrück. Fußball-Oberligist TuS Bersenbrück hat Revanche für die 0:6-Niederlage in der Vorbereitung genommen und den VfL Oythe in der Qualifikationsrunde des Niedersachsenpokals mit 4:1 aus dem Rennen geworfen. Die Bersenbrücker taten sich in der Anfangsphase schwer. Die Defensive ließ immer wieder Torannäherungen der Gastgeber zu und in der Offensive agierte der TuS oft zu hektisch. Nach knapp einer halben Stunde fasste sich Niklas Oswald auf der linken Seite ein Herz und setzte zum Dribbling an. Nach Doppelpass mit Max Tolischus legte Oswald den Ball quer auf Mittelstürmer Amir Redzic, der zum 1:0 einschob. Doch die Führung drohte keine drei Minuten zu halten. Nicolas Eiter brachte Oythes Philip Schönewolf im Strafraum zu Fall. Den Elfmeter partierte Christoph Bollmann gegen den Gefoulten. Fast mit dem Pausenpfiff mussten die Bersenbrücker dann doch den Ausgleich hinnehmen. Der Ex-Hollager Mursel Smakolli ließ Bollmann keine Chance. „Der Gegentreffer war gar nicht schlecht für uns. So mussten wir unser Spiel etwas umstellen und haben uns weiter zurückgezogen, um nach Balleroberungen Räume auf den Außen zu haben“, erklärte TuS-Trainer Farhat Dahech. Mit neuer Taktik zeigte Bersenbrück in der zweiten Halbzeit eine Leistungssteigerung. Neuzugang Redzic setzte sich nach Abschlag von Bollmann im Sturmzentrum gegen zwei Verteidiger durch und traf zum 2:1. Die Bersenbrücker übernahmen die Kontrolle, ohne sich zunächst selbst große Chancen herauszuspielen. In der Folge ergaben sich immer mehr Räume zum Kontern. So steckte Oswald einen Ball mustergültig durch die Schnittstelle der Abwehr. Tolischus verwertete das Zuspiel zum 3:1. Weitere Bersenbrücker Tore waren bei schnellen Gegenangriffen möglich. Den Schlusspunkt setzte Fabian Golz, der nach Pass von Gerrit Menkhaus den herausgeeilten Oyther Torwart überspielte. „Unser Mittelfeld war in der zweiten Halbzeit Gold wert. Insgesamt sind wir derzeit bei etwa 70 Prozent und auf einem guten Weg“, resümierte Dahech, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft besonders in der zweiten Halbzeit zufrieden war. Im Achtelfinale treffen die Bersenbrücker auf den hoch gehandelten Liga-Konkurrenten SC Spelle-Venhaus. Gespielt werden soll am Dienstag, 7. August (19.15 Uhr), im Hasestadion.

Eine Fotogalerie vom Spiel gibt es unter dem Link: https://www.fupa.net/galerie/vfl-oythe-1947-tus-bersenbrueck-278431/foto1.html

Text: Neue Osnabrücker Zeitung

Fotos: Reinhard Rehkamp