Mit den sportlichen Leistungen der letzten beiden Testspiele vor dem Pokalspiel am kommenden Sonntag in Oythe war TuS-Trainer Farhat Dahech einigermaßen zufrieden, zumal er personell immer noch nicht aus dem vollen schöpfen kann. Der 4:3 Sieg beim SC Melle war auch leider wieder vom Verletzungspech eines Torhüters geprägt und zwar hier von Nils Böhmann. Da der TuS mit nur zwei Reservespieler angereist war und sich der TuS-Keeper schon frühzeitig verletzte, spielte der Reserve-Torwart des SC Melle 75 Minuten für den TuS, damit das Spiel überhaupt beendet werden konnte. Melle war in der 37.Minute durch einen Foulelfmeter in Führung gegangen, aber der TuS glich postwendend Amir Redzic aus. Nach der Pause brachte Max Tolischus den TuS in der 51.Minute mit 2:1 in Führung. Durch ein Eigentor der Meller wurde die Führung sogar auf 3:1 ausgebaut. Drei Minuten später verkürzte Melle durch einen weiteren umstrittenen Foulelfmeter auf 2:3 Tore und glich sogar weitere fünf Minuten später zum 3:3 aus. Niklas Oswald war es dann, der den TuS postwendend erneut mit 4:3 in Führung brachte, was auch gleichzeit der Endspielstand war.

In Dinklage beim leistungsgerechten 2:2 Unentschieden war dann die Reservebank des TuS personell stärker (8 !) besetzt, zumal drei Spieler der zweiten Mannschaft mit dabei waren. Neben zwei Urlaubern fehlten weiterhin verletzungsbedingt Tardeli Malungu und Malik Urner, aber es waren wenigstens zwei Torhüter einsatzfähig. Der TuS begann zunächst mit der vermeintlich spielstärksten Mannschaft. Die Spiel- und Feldüberlegenheit wurde schon in 12.Minute durch Amir Redzic zum 1:0  belohnt. Ein sehenswertes Freistoßtor von Aron Goldmann in der 29. Minute führte zur 2:0 Führung und dem gleichzeitigen Halbzeitstand. Der TV Dinklage kam in der gesamten ersten Halbzeit nie näher als bis vor dem 16-Meter-Raum des TuS und konnte sich keine Torchance erspielen.

TV Dinklage gegen TuS Bersenbrück.Foto R.Rehkamp

Nachdem der TuS die acht Reservespieler eingwechselt hatte übernahm der TV Dinklage in der zweiten Halbzeit das Spielgeschehen. Wie aus dem Nichts gelang Dinklage in der 55. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Ausgangspunkt war ein missglückter Pass beim Spielaufbau in der eigenen Hälfte, den der Dinklager Felix Schmiederer in Abstaubermanier mit einer schönen Bogenlampe eiskalt ausnutzte und über den zu weit vor dem Tor stehenden Nils Böhmann abschoss. Dies war der Auftakt zu einem Dinklager Sturmlauf. Einige ansatzweise gut vorgetragene Spielzüge seitens des TuS brachten jedoch keine Veränderung des Spielergebnisses zugunsten des TuS. Die Dinklager Bemühungen wurde in der 83. Minute durch Tobias Nordlohne zum 2:2 belohnt, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete. Mit der in der ersten Halbzeit gezeigten TuS-Leistung und dem in beiden Testspielen stark aufspielenden Amir Redzic kann der TuS auch etwas „reißen“ beim Pokalspiel in Oythe. 

Eine Bildergalerie vom Spiel in Dinklage gibt es unter https://www.fupa.net/club/tus-bersenbrueck