Saria Musadi Simao.Foto R.Rehkamp.3

Der TuS Bersenbrück hat das Finale beim 25. Mc Donalds-Cup in Holdorf gegen den Oberligaaufsteiger und Mitkonkurrenten VfL Oythe deutlich mit 6:0 Toren verloren. Aufgrund von Verletzungen, Urlaub und Studium fehlten die Stammkräfte Akbulut, Bollmann, Eiter, Flottemesch, Malungu, Redzic und Urner, sodass nur 11 bis 13 einsatzfähige Spieler zur Verfügung standen, wovon einige auch noch angeschlagen ins Spiel gingen, damit das Spiel überhaupt stattfinden konnte. Oythe begann sehr engagiert und der TuS geriet schon nach zwei Minuten durch einen Foulelfmeter in Rückstand. Fünf Minuten später verzockte sich Torhüter Niklas Groß bei einem Abwehrversuch und Oythe nutzte die Chance eiskalt aus. Auch dem 0:3 ging ein katastrophaler Abwehrfehler voraus, da die komplette Innenverteidigung fehlte bzw. nicht eingespielt ist. Bei Oythe hingegen war bis zum Halbzeitstand von 0:4 fast jeder Schuss ein Treffer. Die verdiente Niederlage hätte auch noch höher ausfallen können, wenn nicht Niklas Groß in der ersten und Nils Böhmann in der zweiten Halbzeit noch so manche kritische Situation retteten. Die zweite Halbzeit war ausgeglichener, da Oyhte nicht mehr tat als nötig. Fünf der sechs Gegentore hatte sich der TuS selber zuzuschreiben. Die verdiente Niederlage sollte rechtzeitig ein Schuss vor den berühmten „Bug“ sein, damit man auch solche Begegnungen etwas ernster angeht, wenn man denn schon verliert. Neben den vorgenannten personellen Gründen kam sicherlich auch noch hinzu, dass die Spieler nach drei Spielen hintereinander in dieser Woche ganz einfach „platt“ waren. Es bedarf noch einer deutlichen Leistungssteigerung seitens des TuS, wenn die beiden Gegner am 29. Juli in der ersten Runde des Niedersachsenpokals in Oythe um 15 Uhr erneut aufeinandertreffen.

Aber es gab auch noch einen Lichtblick und einen neuen Hoffnungsträger für die Bersenbrücker Abwehr. Sowohl in Bohmte als auch in den beiden Spielen in Holdorf wurde der 24jährige kongolesische Gastspieler Saria Musadi Simao eingesetzt. Er überzeugte die TuS Verantwortlichen bei seinen engagierten Auftritten derart, dass Fußballobmann Bernard Schmidt am nächsten Tag die Verpflichtung verkündete. Der im belgischen Lüttich geborene Simao hat in den letzten Jahren in der Schweiz, zuletzt beim Viertligisten FC Thalwil, gespielt. Der Neuzugang ist gelernter Kellner, spricht sehr gut Deutsch und sucht jetzt hier noch einen Arbeitsplatz. Weitere Testspiele des TuS Bersenbrück gibt es noch am Dienstag, 17. Juli, um 20 Uhr in Melle und am Mittwoch, 25. Juli, um 19.30 Uhr in Dinklage.