TuS Bersenbrück gegen Schüttorfhier Zusammenspiel von Tardelli Malungu und Sandro Heskamp.Foto R.Rehkamp

Der TuS Bersenbrück hat sein zweites Testspiel im heimischen Hasestadion mit 1:0 gegen die Sportakademie Schüttorf gewonnen. Das von Ex-HSV-Profi Rüdiger Schult trainierte Multikulti-Team, bestehend aus überwiegenden Spielern aus Südamerika und aus dem asiatischen Raum, erwies sich als sehr engagiert spielende Mannschaft und hielt bis zur Pause ein nicht unverdientes 0:0 Unentschieden. Dies war umso beachtenswerter, als diese Mannschaft erst acht Tage in dieser Konstellation zusammentrainiert hatte. Der TuS hätte aber bis zur Pause führen können, wenn Niklas Oswald und Max Tolischus ihre Chancen genutzt und nicht am südkoreanischen Torhüter gescheitert wären.

Der 1:0 Sieg des TuS war aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit in Ordnung. Allerdings wurde der Sieg durch die Verletzung des Siegtorschützen Tardeli Malungu getrübt, der sich einen Bänderriss in der Schulte zuzog und per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Er wird ca.4- 6 Wochen pausieren müssen und steht im günstigsten Falle zum Saisonauftakt am 12. August wieder zur Verfügung. Malungu hatte den TuS in der 72. Minute durch einen von ihm verwandelten Handelfmeter in Führung gebracht.

Trainer Farhat Dahech sah schon verbesserte Ansätze gegenüber dem Werder-Spiel. Der Gastgeber hatte vermehrte Spielanteile, aber es wurde noch zu wenig in der ersten Halbzeit in die Tiefe gespielt. In der zweiten. Halbzeit wurde dieser Makel korrigiert, und es wurde öfter mal bis zur Grundlinie gespielt. Im Endeffekt steigert sich die Mannschaft langsam. „Wir waren 20 % besser als gegenüber dem Werder-Spiel“, resümierte Farhat Dahech. Allerdings war der TuS beim zweiten Testspiel nicht so sehr unter Druck wie beim Bremer Spiel. Rüdiger Schult bestätigte Farhat Dahech anerkennenswerter Weise, dass er gute individuelle Spieler in seiner Schüttorfer Mannschaft habe.

Die Trainingsintensität beim TuS wird in der kommenden Woche gesteigert, wenn es ein Testspiel am Mittwoch um 19 Uhr in Bohmte sowie zwei Auftritte beim Mc Donalds-Cup in Holdorf am Donnerstag um 20.15 Uhr gegen Bezirksligist SFN Vechta und bei den Finalspielen am Freitag um 18.30 Uhr oder 20.15 Uhr gibt. Der Trainer hofft jedoch noch, dass sein Kader personell noch etwas größer wird, und er so mit zwei unterschiedlichen Mannschaften gegen Bohmte und in Holdorf antreten kann. Aufgrund von Wechseln zum Saisonende und jetzt krankheitsbedingten Ausfällen sollen noch weitere Spieler rekrutiert werden, sonst wäre der Kader zu dünn. Mit den bisherigen Neuzugängen ist er bislang zufrieden, soweit man dies bis zum jetzigen Zeitpunkt schon beurteilen kann.

Fotogalerie unter: https://www.fupa.net/fupa/admin/index.php?page=galerie_edit&aktion=edit&gale_id=276471