Andre Tiefentaler.Foto R.Rehkamp

Andre Tiefentaler war der überragende TuS-Akteur beim Spiel gegen TSG Burg Gretesch, der sich in der regulären Spielzeit Sekunden vor Schluss den Rebound sicherte und mit Ablauf der Zeit den Korb erzielte, der zur Verlängerung reichte.

 

Aufgrund einer Spielverlegung mussten die Bersenbrücker Basketballer an zwei Tagen hintereinander antreten und beendeten diese mit einem Sieg und einer Niederlage. Das Auswärtsspiel beim bis dahin sieglosen TuS Bramsche II war von Anfang von vielen Fehler geprägt. Nur wenige Aktionen der sieben angetretenen Bersenbrücker Spieler führten zu Punkterfolgen. Gegen die Bramscher Verteidigung konnte man sich nur selten durchsetzen. Da die Bersenbrücker allerdings ihrerseits in der Defensive nicht viel zuließen, blieb man aber nah am Gegner dran. Ein Lauf der Gastgeber spät im dritten Viertel brachte erstmals einen kleineren Vorsprung für den Gastgeber zustande. Zu spät startete der TuS in den letzten Minuten nochmal eine Aufholjagd, doch in den letzten Sekunden konnten man bei zwei Punkten Rückstand nicht mehr den Ball erobern. Am Ende stand es schließlich 67:63 für den Gastgeber.

Am darauffolgenden Samstag hatte der TuS mit nur einem Auswechselspieler sogar noch einen kleineren Kader zur Verfügung. Ebenso traf man auf einen stärkeren Gegner mit der TSG Burg Gretesch, die im oberen Mittelfeld der Tabelle agiert. Das Spiel befand sich allerdings auf einem höheren Niveau, auch wenn auf beiden Seiten eine höhere Punktausbeute durch leichte Fehler verpasst wurde. Die Partie war die gesamte Spielzeit über ausgeglichen - dies lief auf ein spannendes Ende hinaus. Mit dem letzten Angriff des vierten Viertels und zwei Punkten Rückstand landete der erste Versuch der Bersenbrücker zwar nicht im Ziel, aber der an diesem Abend überragende Andre Tiefenthaler sicherte sich den Rebound und erzielte mit Ablauf der Zeit den Korb, der zur Verlängerung reichte. Hier fielen wenige Punkte, und die Bersenbrücker hatten mit drei Punkten Vorsprung und vier vergeben Freiwürfen in Folge die Chance vergeben, das Spiel zu entscheiden. Den Greteschern gelang im letzten Angriff aber nur ein Zwei Punktwurf, so dass damit ein überraschender 69:68 Sieg erzielt wurde.

Zwei Partien, allesamt auswärts, haben die TuS Basketballer in diesem Jahr noch zu bestreiten. Am 08.12.2018 geht es zum SC Rasta Vechta III und am 15.12.2018 spielt man bei der TSV Quakenbrück II. Das Hinspiel hatte die Quakenbrücker Reserve deutlich mit 80:61 gewonnen, was bislang auch die höchste Niederlage in dieser Saison bedeutete. Mit zwei Heimspielen am 05. Januar gegen BBC Osnabrück II und am 12. Januar gegen BV Essen wird in das neue Jahr 2019 gestartet. Spielbeginn ist jeweils um 18.30 Uhr in der Turnhalle der Berufsbildenden Schulen Bersenbrück, Ravensbergstraße 15.

Text: Frank Koschek, Spielertrainer

Foto: Reinhard Rehkamp